Vom Chaos zur Harmonie - 3

Hochschule für Musik und Darstellende Kunst

Gemeinsame Kammermusik der Lehrenden und Studierenden an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt am Main (HfMDK)

Susanne Stoodt ist Professorin für Violine. Gemeinsam mit Jan Ickert, Professor für Violoncello, bilden sie den Anteil der Lehrenden bei den Streichern in diesem Kammermusikkonzert. Beide sind schon länger dabei im gemeinsamen Projekt der „Dozentenkonzerte“. „Wir musizieren einfach alle gerne zusammen“, beschreibt Stoodt die Atmosphäre. „Und die meisten Dozenten sind hier auch untereinander befreundet.“ Das Konzert selbst im Rahmen des Semesterausklangs hat dabei sicher seinen Anteil. „Das ist ein wirklich launiger Tag“, sagt Ickert. „Die Proben sind zwar professionell, aber nicht immer bierernst. Und so lernt man sich nochmals völlig neu kennen.“

Handwerk und Kunst auf der Bühne vereint
Das Gemeinschaftliche wird allgemein betont an der HfMDK, insbesondere der gegenseitige Austausch. Ein Aspekt, der auch Laura Ruiz Ferreres an den Main gelockt hat. „Wir alle haben ganz unterschiedliche Probleme zu lösen“, so die Professorin für Klarinette. „Die Bläser bauen beispielsweise ihre Mundstücke selbst und müssen das auf der Bühne im Griff haben – das sind dann einfach handwerkliche Aspekte als professionelle Musiker, die harmonieren müssen. Das können wir den Studierenden in diesem Rahmen mitgeben.“ Aus dem Unterschiedlichen etwas Gemeinsames entstehen zu lassen, begeistert Menzel nach 20 Jahren an der HfMDK immer noch: „Ich bin wirklich stolz auf die Qualität, die wir hier zusammen auf die Bühne bringen“, sagt Menzel. „Unsere Diversität ist dabei sehr befruchtend, auch durch die verschiedenen Nationalitäten.“

Bei den kammermusikalischen Raritäten am Abend im Großen Saal der HfMDK ist die Diversität verschwunden – wie schon in der Probe in der Hitze von B 130. Vielleicht sind es erst die Unterschiede und die Herausforderungen, die diese wunderbare Harmonie ausmachen, das Chaos, das durch die Musik geordnet wird.

Hier geht's zu Teil 1

Hier geht's zu Teil 2