Ich möchte erstmal tanzen! - 2

Zum Thema
1_mirjam_motzke_hfmdk_web25.jpg-s1250
2_mirjam_motzke_hfmdk_web10.jpg-s1250
3_mirjam_motzke_hfmdk_web35.jpg-s1250
4_mirjam_motzke_hfmdk_web7.jpg-s1250
5_mirjam_motzke_hfmdk_web36.jpg-s1250
6_mirjam_motzke_hfmdk_web15.jpg-s1250
7_mirjam_motzke_hfmdk_web18.jpg-s1250
8_mirjam_motzke_hfmdk_web27.jpg-s1250
9_mirjam_motzke_hfmdk_web31.jpg-s1250
    Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main Ich möchte erstmal tanzen!

    Macht sie sich Sorgen über die Zukunft des Kulturbereichs? „Definitiv!“, sagt sie. „Vor allem für Theater, für Tänzer … Es findet keinen Austausch zwischen den Theatern statt. Alle, die jetzt einen festen Job haben, bleiben dort. Und neue Leute wie ich und meine Klasse können nicht wirklich irgendwo unterkommen.“ Außerdem stehen viele Tänzer*innen vor dem Problem, nicht zum Trainieren in die Studios zu dürfen. Doch hier kann die HfMDK Abhilfe schaffen. „Wir haben wirklich Glück hier in Frankfurt, dass wir die Möglichkeit haben, an der Hochschule zu trainieren. Es gibt auch noch Profitraining, das wird von der Tanzplattform Rhein-Main organisiert.“ Dieses darf stattfinden, weil es eben für Profis ist. „Ich habe jeden Tag meine Bewegung“, freut sich Mirjam. „Aber das war am Anfang eine meiner größten Sorgen: überhaupt in Form zu bleiben, trainieren zu können.“

    Doch diese Sorge war vollkommen unberechtigt, wie uns Mirjam direkt vorführt. Immer wieder fängt sie spontan an zu tanzen und zeigt in Perfektion, was sie an der HfMDK gelernt hat. Passant*innen bleiben stehen und schauen beglückt zu – die Kunst tröstet uns alle in dieser schwierigen Zeit! Und es wird klar, was Mirjam meint, wenn sie sagt: „Das Tanzen erfüllt mich definitiv!“ Uns, die wir ihr zuschauen dürfen, auch.