Computerbasiert Sprachen lernen - 2

Goethe-Universität Frankfurt

Multilingual Computer Assisted Language Learning - Goethe-Universität Frankfurt

Die Idee von Prof. Dr. Daniela Elsner von der Goethe Universität Frankfurt, die klassischen Unterrichtsmaterialien an den Schulen zu hinterfragen und den Englischunterricht wesentlich lebensnaher zu gestalten, klingt nach einer vordringlichen Aufgabe, sind doch Unterricht und reales Leben oft weit voneinander entfernt. Deshalb entwickelte sie die Idee eines Adventure Games für den Einsatz im Englischunterricht. Sie beobachtete, dass Computerspiele dieser Art Kinder magisch anziehen. Und selbst die Konzentration, mit der die Kinder dann an den Computern sitzen, ist wesentlich höher als im Unterricht. In ihrem Spezialgebiet - computerbasiertes Lernen - stellt sie sich immer wieder die Frage, wie man den Computer einsetzen kann, um damit Sprachen zu lernen.

In der von ihr entwickelten Idee des Adventure Games mit dem schönen Namen „Melange“ übernimmt der Spieler die Rolle von Mali - einem „native english Speaker“ mit pakistanischen Wurzeln. Mali tingelt durch Europa und versucht seine ehemaligen Bandmitglieder zu finden, um sie für einen Bandcontest zu gewinnen. Dabei stößt er in den unterschiedlichsten Ländern auf Personen, die ihm dabei helfen und mit denen er kommunizieren muss. Im Spiel finden sich verschiedene kommunikative Situationen, in denen der Spieler nach dem Weg fragt, eine Pizza bestellt oder ganz einfach ein Zimmer in einem Hotel buchen muss. Also wirklich lebensnahe Situationen. „Der Spagat für uns liegt darin, den Kinder genügend Anreize zu geben, das Spiel zu Ende zu spielen und dabei auf die in Adventure Games üblichen Gewaltszenen zu verzichten.“ sagt sie und lädt uns zu einer Tagung an der Goethe Universität in Frankfurt zum Thema „Multilingual Computer Assisted Language Learning“ ein. Hier wird es heute jede Menge spannende Vorträge geben, unter anderem auch darüber, wie weit man mit dem Melange Projekt schon gekommen ist und welche Herausforderungen man sich noch stellen muss.

Hier geht's zu Teil 1

Hier geht's zu Teil 3