Gründen leicht gemacht - 1

Philipps-Universität Marburg

Das MAFEX- Institut der Philipps-Universität in Marburg

Marvel hat die Avengers, DC hat die Justice League und die Philipps-Universität Marburg hat MAFEX, das Marburger Institut für Innovationsforschung und Existenzgründungsförderung. Was haben alle drei Teams gemeinsam? Sie wollen Gutes tun. Die Comic-Superhelden retten die Menschheit vor dem Untergang, MAFEX - eine Nummer kleiner - rettet in der realen Welt junge Gründer vor einem falschen Start in die unternehmerische Unabhängigkeit. “Superhelden? Ich weiß ja nicht”, sagt Christian Rötz und lacht. Er ist Doktorand im Bereich Wirtschaftswissenschaften, wissenschaftlicher Mitarbeiter und Direktoriumsmitglied des MAFEX und lehrt außerdem seit 2015 das Thema ‘Basiswissen im Gründungsmanagement’. “Sagen wir mal so: Das MAFEX-Institut ist eine außergewöhnliche Institution, welche durch ihre Beratungs- und Coaching-Leistungen dabei helfen kann, dass eine gute Idee nicht in der Schublade bleibt, sondern in ein erfolgreiches Geschäftsmodell transformiert wird.”

Eins dieser Modelle, welches das Gründungsverfahren durchlief und gerade die 12-monatige EXIST-Förderphase beendet hat, heißt CrystalsFirst. Dieses hat ein instrumenten-unabhängiges Stabilisierungsverfahren für Proteinkristalle entwickelt, das den Tränkprozess optimiert und das zeit-, material- und personalintensive Trial- and Error-Verfahren in der Arzneistoffentwicklung ablöst. “Dieses Verfahren ist sechsmal schneller als die konventionelle Vorgehensweise”, erklärt Dr. Serghei Glinca. “Durch die Stabilisierung der Kristalle und der Verbesserung der Aussagekraft des 3D-Modells wird die Zufallssuche abgelöst und Fehlentwicklungen bereits in der frühen Forschungsphase minimiert.” Nach der ersten Präsentation hatte man ihm und seinem Kompagnon Dr. Stefan Merkl geraten ins Silicon Valley zu gehen, da Deutschland nicht bereit sei für Innovation und wissenschaftlichen Durchbruch. Aber sie sind in Marburg geblieben. “Wir schätzen am Standort das Vertrauen, das uns entgegengebracht wird und die Infrastruktur - beides braucht man, um Investoren zu gewinnen”.

Die Gründer von CrystalsFirst kennen die Stärken ihrer Technologie und inzwischen auch ihre eigenen. “MAFEX hat uns gezeigt, wo unser Kernkompetenzen liegen, zum Beispiel im Teamwork. Die Fokussierung darauf hilft uns, unsere Ziele zu erreichen. Und das ist nicht das große Geld, sondern die Möglichkeit, mit unserer einzigartigen Technologie die Krebsforschung und viele andere Forschungsbereiche dabei zu unterstützen Krankheiten zu bekämpfen und zu heilen”. Okay, vielleicht sind die MAFEX-Mitarbeiter selbst keine Superhelden, aber sie bieten denjenigen, die es sein könnten, Hilfestellung und Unterstützung. So wie Butler Alfred Pennyworth es für Batman tut.

Hier geht's zu Teil 2

Hier geht's zu Teil 3