Geschichtswissenschaften

Einblicke in einen politischen Flickenteppich – Prof. Dr. Thomas Bohn über Belarus

Eingezwängt zwischen Russland, der Ukraine, dem Baltikum und Polen: Die Massenproteste in Belarus bringen einen Staat, über den viele von uns wenig mehr wissen als dass hier der „letzte Diktator Europas“ herrscht, in den Fokus medialer Berichterstattung.
 
Prof. Dr. Thomas Bohn, der Gast dieser Folge von Hessen schafft Wissen, ist einer der führenden deutschen Belarus-Experten. Er beschäftigt sich seit vielen Jahren mit der einstigen sozialistischen Sowjetrepublik, lehrt seit 2009 als Professor für Osteuropäische Geschichte an der Justus-Liebig-Universität Gießen und ist, neben vielen anderen Ämtern, Sprecher der Belarusisch-Deutschen Geschichtskommission und Vorstandsmitglied des LOEWE-Schwerpunkts Konfliktregionen im östlichen Europa (KöE).
 
Er spricht in dieser Folge über die aktuelle Protestbewegung, darüber, warum Weißrussland jetzt eigentlich überall Belarus genannt wird, über die Vergangenheit des Landes und darüber, wie seine Zukunft aussehen kann.
 
Ach, und dann geht es auch noch um Vampire!