Mach Deins – in Kassel - 3

Universität Kassel

Die Gründungshochschule Kassel

Der Science Park wurde 2015 auf dem Campus eröffnet und ist ein Gemeinschaftsprojekt der Universität und der Stadt Kassel. Hier gibt es mehr als 6.000 Quadratmetern Büro-, Atelier- und Werkstattflächen, speziell für Start-ups und junge Unternehmen, die die Nähe zur Uni suchen oder aus der Uni heraus gegründet wurden. Das Konzept kommt an: Rund 40 Start-ups haben mittlerweile Räume im Science Park bezogen, der schnell nach der Eröffnung zu über 80 Prozent ausgebucht war. „Hier hat sich in sehr kurzer Zeit auf dem Hochschul-Campus der Hot Spot der Startup-Szene in Kassel etabliert“ freut sich Jörg Froharth, Geschäftsführer der Science Park Kassel GmbH. Neben Büroflächen bietet der Science Park Coworking-Spaces sowie Besprechungs- und Veranstaltungsräume an.  Ein Highlight ist das Idea Lab – ein flexibler Raum, der durch seine besondere Atmosphäre projektunterstützend und inspirierend wirkt und somit kollaboratives Arbeiten unterstützt.  In der bundesweit beachteten Science Park Lounge schließlich wird auch für das leibliche Wohl gesorgt, denn auf eine offene und kommunikative Atmosphäre wird im Science Park großen Wert gelegt, weiß Froharth: „Bei uns treffen sich Unternehmer, Studierende, Professoren und Gründer  in einem informellen und offenen Umfeld.“

So gibt es immer wieder Anfragen für Räumlichkeiten. Wie von Prosumergy. Denn das junge Unternehmen aus dem Bereich Energieversorgung sucht ab Sommer 2018 eine neue Fläche. Bis dahin genießen sie ‚Welpenschutz’ und dürfen in der Inkubatoretage ein paar Gebäude weiter arbeiten. Hier bietet die Universität Kassel Teams in der Vorgründung oder Gründungsphase günstige Büroflächen an. „Wir liefern Mietern Solarstrom vom eigenen Dach“, erklärt Christopher Neumann. Prosumergy plant und errichtet Photovoltaikanlagen auf Eigentumswohnungen, Gewerbeflächen und vor allem Mehrparteienhäusern.  Dadurch wird der Strom dort verbraucht, wo er produziert wird und die Mieter können einen großen Teil ihres Verbrauchs durch die gemeinsame Anlage abdecken – zu sehr günstigen Konditionen.

Motivationsschub durch UNIKAT
Die Idee entwickelte sich aus der Masterarbeit von Christopher im Fach ‚Nachhaltiges Wirtschaften’ im Jahr 2014. Gemeinsam mit seinen jetzigen Geschäftspartnern Lena Cielejewski und Daniel Netter arbeitete er im Anschluss ein grobes Geschäftskonzept aus und nahm am UNIKAT Ideenwettbewerb teil. Mit Erfolg: Die drei Visionäre erhielten den Sonderpreis ‚Bauen + Umwelt’. „Dass eine Fachjury uns positiv bewertet hat, hat uns einen riesigen Motivationsschub gegeben“, erinnert sich Lena. Es folgten ein EXIST-Stipendium und weitere Förderungen, zum Beispiel durch Climate-Kic – dem größten öffentlich-privaten Netzwerk für Innovationen gegen den Klimawandel. „Für uns war Kassel als Gründerhochschule und Universität mit einem Umweltschwerpunkt der ideale Standort“, so Lena. Noch heute sind die drei gleichberechtigten Geschäftsführer häufig auf Veranstaltungen von UNIKAT und pflegen auch ihr Netzwerk in die Fachbereiche. Inzwischen ist Prosumergy erfolgreich am Markt tätig. „Wir setzen aktuell viele Projekte um, die wir in den vergangenen Jahren auf den Weg gebracht haben“, sagt sich Christopher. „Unsere Gehälter würden anderen vielleicht die Tränen in die Augen treiben, aber das ist halt so anfangs, wenn man seinen Traum verwirklichen will.“

Hier geht's zu Teil 1

Hier geht's zu Teil 2