Wunderland der technischen Möglichkeiten - 2

Hochschule Fulda

Das Media Lab im Fachbereich Angewandte Informatik an der Hochschule Fulda

Und wieder startet der Rockmusikloop zu dem Andreas Dietze im Wingsuit Richtung Tal fliegt. Heute schon zum circa 50. Mal. Geschrieben hat er ihn zusammen mit Manuel Schmidt, wie alles andere auch für ihr Projekt “Wingsuit Commander”. Den abenteuerlichen Flug selbst, sieht nur Andreas Dietze. Alle in der realen statt in seiner virtuellen Welt sehen wie er mit VR- Brille im Labor steht und mit den ausgebreiteten Armen wie ein Seiltänzer etwas ausbalanciert. Glaubt er denn, dass Virtual Reality den Computerspiele-Markt neu definiert? “Nein, der Otto-Normal-Spieler ist ein Couch Potatoe, der will mit seinem Pad im Sessel sitzen, eine Cola daneben, aber er möchte sich nicht bewegen. Nur fünf Minuten fliegen ist schon anstrengend, nach einer Stunde bedeutet das Muskelkater am nächsten Tag.” Deshalb ist seine Einschätzung, dass Virtual Reality, wenn man dafür keine Lösung im Sportsegment findet, so schnell vom Spielemarkt verschwindet, wie es gekommen ist. Und wieder das fetzige Gitarrenriff. “Schmeiß mich noch mal raus”, sagt der Wingsuit-Commander zu seinem Kommilitonen, der ihn via Knopfdruck aus dem Helikopter befördert. Die Leidenschaft, welche die beiden Studenten für ihr Projekt aufbringen, grenzt an Verrücktheit. “Wenn ich wirklich intensiv an einem Projekt arbeite, dann stehe ich auf, arbeite daran und gehe erst schlafen, wenn ich nicht mehr kann. Das geht, weil wir zu Hause ähnliches Equipment haben, aber die Ausstattung dieses Labors ist einfach göttlich”, schwärmt Andreas Dietze.

Nicht weniger begeistert sind Diplom-Informatiker Jan Lingelbach und Master of Science Manuel Richardt, beide Mitarbeiter im benachbarten Media Lab Studio. “Während es an anderen Universitäten jeweils kleine interne Fachbereichslösungen gibt, können wir unser Angebot übergeordnet zur Verfügung stellen”, erklären sie. Technik und Ausstattung von Aufnahmestudio und Regieraum seien zudem top modern, so dass man in den nächsten Jahren perfekt damit arbeiten kann. Im Moment gilt es leise zu sein, denn ein Fachbereich übergreifendes Team aus Informatikern und Bauingenieuren produziert ein E-Learning-Video zum Thema Augmented Reality. Wird die Zukunft also so aussehen, dass Hörsäle leer bleiben? “Nein”, sagt Jan Lingelbach, “aber via E-Learning können sich die Studierenden intensiver und konzentrierter auf eine Vorlesung vorbereiten, in dem sie Fragen notieren und die Inhalte mehrmals anschauen können”.

Hier geht's zu Teil 1

Hier geht's zu Teil 3