Von Smartphones und Gesundheit - 3

Zum Thema
hs_fulda_gesundheit_12.jpg-s1250
hs_fulda_gesundheit_9.jpg-s1250
hs_fulda_gesundheit_14.jpg-s1250
hs_fulda_gesundheit_17.jpg-s1250
hs_fulda_gesundheit_20.jpg-s1250
hs_fulda_gesundheit_11.jpg-s1250
    Hochschule Fulda Von Smartphones und Gesundheit

    Projekt Smartphone-Verhalten - Hochschule Fulda

    Janina Müller und Tanja Stutz studieren beide bereits im sechsten Semester „Gesundheitsförderung“ an der Hochschule in Fulda. Beide habe sich für den Schwerpunkt „Betriebliche Gesundheitsförderung“ entschieden und sehen hier große Chancen auf dem Arbeitsmarkt. „Vielen Unternehmen wird es immer wichtiger, innerbetrieblich den Bereich der Gesundheitsförderung anzubieten“, sagt Tanja Stutz. Und damit liegt sie richtig: Die Zahl der Beschäftigten im Bereich der Gesundheitsförderung wächst stetig.

    Auch Janina Müller, die ursprünglich Gesundheits- und Krankenpflegerin gelernt hat, fand dieses Thema extrem spannend: „Nach meiner Zeit im Krankenhaus hatte ich das Bedürfnis, bereits vorher anzusetzen und daran zu mitzuarbeiten, dass Menschen gar nicht erst krank werden.“ Warum sie unbedingt in Fulda studieren wollte? „Den Studiengang mit dieser speziellen Ausrichtung findet man nur hier“, sagt sie, und außerdem sei die Hochschule wirklich erstklassig. Zumindest, was den Campus angeht, können wir das aus vollem Herzen bestätigen. Das Campus-Gelände mit der modernen Bibliothek und der Mensa ist allein architektonisch schon ein Hingucker und lädt zum Aufenthalt ein. Und so sitzen die Studierenden auch gern mal draußen vor der Mensa, um sich über ihre Projekte auszutauschen.