Bakterienbanken für die Gesundheit - 1

Zum Thema
Frau Prof. Maria Vehreschild ist Leiterin der Arbeitsgruppe Klinische Mikrobiomforschung und damit tief drin im Thema: im menschlichen Körper nämlich.
„One size fits all…“, bemerkt Frau Prof. Maria Vehreschild, „…davon müssen wir weg.“
Die personalisierte, ganz auf das Individuum abgestimmte Medikation ist seit Jahren ein Thema vieler Wissenschaftler, geht man auf herkömmlichen Wege doch immer noch von einem Durchsschnittspatienten, mit durchschnittlicher Größe und durchschnittlichem Gewicht aus.
Das Klinische Studienzentrum der Infektiologie organisiert und nimmt an verschiedenen Projekten teil, in denen Patientendaten und biologische Proben gesammelt werden, die von verschiedenen Gruppen ausgewertet werden können.
Die Vorteile liegen auf der Hand: Medikamente würden nicht mehr als Massenware hergestellt, sondern nach Befund auf den Patienten zugeschnitten werden.
    Goethe-Universität Frankfurt Bakterienbanken für die Gesundheit

    Die personalisierte, ganz auf das Individuum abgestimmte Medikation ist seit Jahren ein Thema vieler Wissenschaftler, geht man auf herkömmlichen Wege doch immer noch von einem Durchschnittspatienten, mit durchschnittlicher Größe und durchschnittlichem Gewicht aus. Geschlechterspezifische Unterschiede werden oft genauso wenig berücksichtigt, wie die unterschiedlichen Mikrobiome der einzelnen Organismen. 
    Mit ihrer Arbeitsgruppe untersucht Frau Professorin Maria Vehreschild den sogenannten Mikrobiotatransfer, bei dem das Mikrobiom aus gesunden Stuhlproben herausgefiltert und Patienten als Kapseln verabreicht wird. Bisher geschieht dies ohne besondere Abstimmung zwischen Spender und Empfänger, aber das soll sich ändern. Denn auch hier gilt: „Bei Patient A können die Bakterien gut im Darm anwachsen, bei Patient B aber nicht.“ Es gilt also, jeden Patienten ganz individuell zu behandeln. „Der Aufwand hierfür wäre natürlich größer, denn der Arzt müsste länger diagnostizieren“, weiss Frau Prof. Vehreschild. „Aber die Techniken, die wir mittlerweile haben, liefern sehr hoch aufgelöste Ergebnisse. Und je höher diese Auflösung ist, desto einfacher wird es, eine auf den Patienten zugeschnittene Therapie zu entwickeln. Sinnvoll wäre hierbei die Erstellung einer großen Bakterienbank, auf die überregional zugegriffen werden könnte. Hier könnte man sich dann aus verschiedenen Mikroorganismen für jeden Patienten das wirksamste Medikament zusammensetzen.“
    Die Vorteile liegen auf der Hand: Medikamente würden nicht mehr als Massenware hergestellt, sondern nach Befund auf den Patienten zugeschnitten werden. Das erhöht die Wirksamkeit und reduziert vielleicht auch mögliche Nebenwirkungen. Aus einer allgemeinen und breit aufgestellten Medizin könnte so eine Medizin für den einzelnen Menschen werden. Ist Prof. Vehreschild also gerade dabei, die Medizin zu revolutionieren? Sie lacht bescheiden: „Ich bin ein ganz kleiner Teil einer großen wissenschaftlichen Strömung.“ Aber ohne diese kleinen Rädchen funktioniert selbst der beste Apparat nicht.

    3D