Aus der Not eine Tugend machen – das Tiny-House-Projekt - 1

Zum Thema
1_hs_rhein_main009.jpg-s1250
2_hs_rhein_main022.jpg-s1250
3_hs_rhein_main012.jpg-s1250
4_hs_rhein_main021.jpg-s1250
5_hs_rhein_main001.jpg-s1250
6_hs_rhein_main016.jpg-s1250
    Hochschule RheinMain Aus der Not eine Tugend machen – das Tiny-House-Projekt

    Trends sind ja immer so eine Sache – sie kommen und gehen. Und auch die Tiny-House-Bewegung scheint so ein Trend zu sein: Wer sich halbwegs offenen Auges durch die Medien bewegt, kommt an diesem Thema seit einiger Zeit nicht mehr vorbei. Schaut man jedoch einmal unter die Oberfläche des Small-Living-Gedankens, entdeckt man, dass hier ein Potenzial schlummert, das weit über einen bloßen Trend hinausgeht.

    Bereits in den Anfängen des 20. Jahrhunderts gab es im mittleren Westen der USA eine Tiny-House-Bewegung. Geboren aus der Not nach verheerenden Dürrejahren waren die kleinen Häuser auf Rädern erschwinglich und versprachen den verarmten Farmern neue Perspektiven. Und auch in der Finanz- und Immobilienkrise des neuen Jahrtausends zog das Interesse an den mobilen Häusern in den USA wieder stark an. Woher aber kommt dieser Trend hier bei uns? Die Not allein scheint kein großer Indikator.

    Thomas Timm, Student an der Hochschule RheinMain in Rüsselsheim, beschäftigt sich nicht erst seit seinem Studium der Interdisziplinären Ingenieurwissenschaften mit diesem Gedanken: „Bei uns in Deutschland sind – anders als in den USA – vor allem Gedanken rund um die Nachhaltigkeit unseres Lebens von Bedeutung: Minimalismus, Autarkie, Nachhaltigkeit, Entschleunigung …“ Thomas studierte zuerst Informatik und Marketingmanagement, hatte dann allerdings den Wunsch, an etwas zu arbeiten, das für ihn einen größeren Sinn ergibt. Neben den Überlegungen, seinen eigenen Lebensraum in einem Tiny House auf das zu reduzieren, was man wirklich zum Leben braucht, zeigten sich für ihn bei längerer Betrachtung Lösungen für ganz andere Probleme: „Zum einen sind da die steigenden Mieten an Universitäts- und Hochschulstandorten, zum anderen ist da aber auch der Umstand, dass Studierende ihr Studium oft auf verschiedene Orte verteilen. Anstatt dass Studierende im Laufe des Studiums von Stadt zu Stadt ziehen und sich an immer neue WG-Zimmer gewöhnen müssen, wäre es doch viel einfacher, das eigene Studentenzimmer mitzunehmen.“ Dass diese Überlegung durchaus Potenzial für eine gesamte Branche mit sich bringt, davon ist Thomas Timm überzeugt. Und so ist sein Entschluss folgerichtig, sich nach dem Studium in diesem Bereich selbstständig zu machen: „Ich kann bei diesem Projekt einfach vieles Zusammenführen: mein Wunsch nach Selbstständigkeit, Nachhaltigkeit und Sinn.“

    Hinweis: Diese Aufnahmen sind im Februar 2020 entstanden.

    Darum studier' ich in Hessen

    Wiesbaden hat eine schöne kleine Hochschule, die fachlich sehr gut ist und mir die Möglichkeit der Kinderbetreuung auf dem Campus bietet.

    Carina Carina Hochschule RheinMain Hochschule besuchen