Informatik

TU Darmstadt

Informatikerinnen und Informatiker wollen vor allem eines: Probleme lösen. Und das möglichst systematisch. An der TU Darmstadt haben Studierende sowie Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen beste Bedingungen, um neue Lösungen zu entwickeln, die das Leben im digitalen Zeitalter einfacher, interessanter und sicherer machen.

Wer sich für ein Studium am Fachbereich Informatik der TU Darmstadt entscheidet, findet neben einer großen  Themenvielfalt eine familiäre Arbeitsatmosphäre vor. Geschulte Mentoren bieten eine ausgefeilte Betreuung, die den erfolgreichen Einstieg ins Studium erleichtert. Und schon im ersten Semester des Bachelorstudiums programmieren die Studierenden in Teams ein lauffähiges Computerspiel. Nach dem Bachelorstudium locken neben dem grundständigen Masterstudium spannende Forschungsthemen für eine Spezialisierung im Masterstudium: Autonome Systeme, Distributed Software Systems, IT-Sicherheit, Internet- und Web-basierte Systeme oder Visual Computing.

Charakteristisch für die Informatik ist die Arbeit in Teams: Studierende arbeiten fast immer zusammen mit Kommilitonen und Kollegen – auch von anderen, informatiknahen Fachbereichen wie Elektrotechnik und Informationstechnik, Rechts- und Wirtschaftswissenschaften oder  Psychologie. Alle Forschungsgruppen sind zudem international eng vernetzt. Kulturellen Austausch erleben Studierende so schon am heimischen Campus oder in einem freiwilligen Auslandsaufenthalt an einer Partneruniversität.

In der Lehre geben Forscherinnen und -forscher den Studierenden neben Grundlagenwissen auch Methoden und Ergebnisse aus aktuellen Projekten weiter. Beispielsweise aus dem Fachgebiet Intelligente Autonome Systeme, in dem Studierende und Doktoranden durch ihre Forschung die Zusammenarbeit von Mensch und Maschine erleichtern.  Zusammen mit Spitzenforschern entwickeln sie spezielle Methoden zum maschinellen Lernen. Diese ermöglichen humanoiden Robotern, vom Menschen oder durch Ausprobieren zu lernen.

Weitere spannende Studieninhalte bietet zum Beispiel der Forschungsschwerpunkt und universitäre Profilbereich IT-Sicherheit: Sie reichen von den mathematischen Grundlagen in der Kryptographie, über die systematische Entwicklung von Systemen und Software, die Sicherheit und Privatsphäre garantieren,  bis zum „Hacking Contest“ Praktikum, wo die Teilnehmerinnen und Teilnehmer lernen, die Logik und Werkzeuge von Angreifern zu verstehen.