Paralleluniversum Autismus - 1

Frankfurt University of Applied Sciences

Lernprogramm für autistische Kinder - Frankfurt UAS

Khalid Idrissi & Ferry Vieweger stellen mit ihrer Masterarbeit an der Frankfurt University of Applied Science eine Möglichkeit vor, Kindern mit frühkindlichem Autismus mittels Software beim Erlernen der Sprache zu helfen.
Oftmals sind es gerade die spannenden Dinge, die im Verborgenen liegen. Da trifft man zwei Typen wie diese und taucht mit ihnen für ein paar Stunden in dieses Paralleluniversum ab. Die beiden Ingenieur-Informatiker Khalid Idrissi und Ferry Vieweger studieren „Barrierefreie Systeme“ an der Frankfurt University of Applied Science und haben Großes vor. Sie entwickeln im Rahmen ihrer Masterarbeit ein Lernprogramm für autistische Kinder, mit dessen Hilfe eben jene Kinder ihr Basis-Sprachwissen erlernen können. Dabei registriert das Programm über eine Kamera die Aufmerksamkeitsspanne des Kindes und gibt diese an das Programm zurück. Wird beispielsweise eine fehlende Aufmerksamkeit des Kindes registriert, wiederholt der Computer die Aufgabenstellung. „Autistische Kinder haben eine hohe Affinität zu Technik. Ihnen fällt es leichter, den geordneten Strukturen eines Computers zu folgen, als den für sie verwirrenden, vielschichtigen Emotionen eines Menschen“ so Khalid Idrissi. Khalid hat sich in den vergangenen Monaten ein hohes Basis-Fachwissen zu diesem Thema angelesen, um ein Höchstmaß an Verständnis für diese Forschungsarbeit zu erlangen. Unterstützt wurde er dabei immer wieder von einer Kommilitonin, die selbst ein autistisches Kind hat und viele Tipps und Hinweise gab. Ferry Vieweger, der als Projektleiter dieses Projektes fungiert, ist stolz auf das Erreichte: „Mittlerweile interessieren sich sogar andere Universitäten wie die Goethe Universität in Frankfurt für dieses Projekt, denn die Software lässt sich beispielsweise genau so einfach auf Flüchtlingskinder adaptieren, die damit auf schnelle Weise einen deutschen Grundwortschatz aufbauen können. Unsere Zieldefinition hat sich im Laufe der Forschungsarbeit immer mehr ausgeweitet…“ , Besonders spannend sei, völlig unterschiedliche Studienrichtungen wie die Sozialpädagogik, Psychologie und Informatik miteinander zu kombinieren, die sich normalerweise völlig fremd sind. „Wenn man das mal zu Ende denkt, könnte sich daraus sogar eine eigene Studienrichtung entwickeln.“ so Khalid.

Hier geht's zu Teil 2

Hier geht's zu Teil 3