Die den Ton angeben - 1

Hochschule Darmstadt

Der Studiengang ‚Sound and Music Production’ an der Hochschule Darmstadt (h_da)

Noch sind die großen Scheinwerfer aus im kleinen Saal der Frankfurter Hochschule für Musik und Darstellende Kunst (HfMDK). Trotzdem geht es jetzt – einige Stunden vor den angesetzten Konzerten – lebhaft zu. Mitten zwischen Schlagzeug und Klavier steht Lucca Riitano. Er trägt einen langen Rauschebart, einen schwarzen Pulli und ein Funkgerät in der rechten Hand. So hält er Rücksprache mit den Kollegen im hinteren Teil des Saals, als er den Neigungswinkel eines der unzähligen Mikrofone verstellt.

17 Konzerte an drei Tagen
Lucca fungiert heute als Stage Manager und Ansprechpartner für die Bands. „Wir haben uns in verschiedene Gewerke aufgeteilt“, erklärt er. „Es gibt zum Beispiel die Regie, ein Bühnenteam sowie die Aufnahme- und Produktionsleitung.“ Mit „Wir“ meint Lucca eine Gruppe von Studierenden zum Bachelor in ‚Sound and Music Production’ an der Hochschule Darmstadt (h_da). An drei Tagen betreuen sie bei insgesamt 17 Konzerten den Ton und nehmen die einzelnen Stücke der Musiker auf. Am Ende muss jeder Kommilitone im dritten Fachsemester eine der Aufnahmen abmischen und als Projektarbeit abgeben.

„Das Studium ist unglaublich praxisnah – man bekommt von Beginn an sehr viel mit und kann mehrere kleine Projekte machen“, schwärmt Lucca. Angefangen mit einem Hörspiel gleich im ersten Semester über ein Radio Feature bis hin zur Vertonung eines Stummfilms, ebenfalls in Kooperation mit der HfMDK sowie Filmstudierenden aus Hessen. „Seit diesem Einsatz haben wir uns nochmal echt professionalisiert. Schon gestern, am ersten Abend, hat das gut funktioniert.“ Trotzdem habe man extrem viel Spaß, die Stimmung sei entspannt. Und das merkt man nicht nur am familiären Umgang der Studierenden miteinander, sondern auch in den kleinen Frotzeleien auf und vor der Bühne.

Hier geht's zu Teil 2

In Kürze folgt Teil 3