Alles fließt... - 1

Hochschule Darmstadt

Studentisches Projektbüro Verkehrswesen der Hochschule Darmstadt

Über die Verwirklichung von Visionen gibt es das folgende schöne Zitat: Alle sagten ‘Das geht nicht’. Dann kam einer, der das nicht wusste, und hat es gemacht”. So einer ist Jürgen Follmann, Professor und Dr.-Ingenieur im Bereich Bauingenieurwesen, Studienschwerpunkt Verkehrswesen, an der Hochschule Darmstadt. Als die FIFA im Rahmen des Confed-Cup 2005 bundesweit bei Hochschulen für eine Mobilitätsuntersuchung von Stadien anklopfte und viele mit Blick auf Arbeits- und Zeitaufwand zögerten, war Follmann Feuer und Flamme. Bei der Durchführung der Studie zur Mobilität rund um das Frankfurter Stadion merkte er, dass die Studierenden durch die Praxisnähe viel besser lernten und beschloss, das Projekt fortzuführen. Mit Erfolg: Fünf Jahre später wurde das “Studentische Projektbüro Verkehrswesen” für Exzellenz in der Lehre ausgezeichnet. Heute ist das Projektbüro eine feste Institution der Hochschule, acht Studierende arbeiten hier als Tutoren, dazu zwei wissenschaftliche Mitarbeiter. Einer von ihnen, Mark-Simon Krause beschreibt die unterschiedlichen Aufgaben so: “Unser Ziel ist es, über praktische Projekte Lehrinhalte zu vermitteln, Studierende für ihr Aufgabengebiet zu begeistern und auf die Realität der Ingenieurarbeit vorzubereiten.”

In der Realität sieht das so aus: die Studierenden führen kleinere Aufträge in einer Größenordnung bis etwa 15.000 Euro eigenverantwortlich durch. Alles was sie dafür brauchen, Regelwerke, Zählgeräte, fachliche Beratung erhalten sie seitens des Projektbüros. Die acht Tutoren, die das Projektbüro beschäftigt, arbeiten Hand in Hand, stecken die Köpfe über Projekten zusammen und arbeiten gemeinsam an Problemlösungen. Für die Akquise der Projekte bei den Kommunen in Hessen, zeichnet Professor Follmann verantwortlich. Durch seine regelmäßigen Weiterbildungen und Vorträge im Bereich Verkehrssicherheit, hat er ein ausgezeichnetes Netzwerk. Immer wieder nahm er Studierende mit zu Vorträgen, ließ sie Abschlussarbeiten zeigen, irgendwann kamen die ersten kleinen Aufträge. “Wir leisten eine gute Arbeit, dadurch wurde das Projektbüro bekannter und neue Aufträge kamen rein”. Von der Exzellenz der Arbeit seiner Studierenden ist Follmann überzeugt und prognostiziert ihnen erstklassige Berufsaussichten: “Wir haben hier in Darmstadt 1500 Studierende im Bereich Verkehrswesen, 1250 im Bachelor und 250 im Master. Bauingenieure werden deutschlandweit händeringend gesucht. Wer die Hochschule verlässt, ist in der komfortablen Situation sich aus vier Jobangeboten das beste aussuchen zu können”.

In Kürze folgt Teil 2